Gehörgangsexostosen
Gehörgangsexostosen sind gutartige Veränderungen im knöchernen Anteil des äußeren Gehörgangs. Da sie gehäuft bei Schwimmern auftreten, vermutet man als Ursache eine Reaktion des Periostes (Knochenhaut) auf den Kaltwasserreiz.
Es gibt aber auch Exostosen bei „Nichtschwimmern". Je nach Größe und Sitz im Gehörgang können sie zu Komplikationen führen.

Zum Beispiel können Sie den Gehörgang komplett verlegen was in einer Hörminderung resultieren kann. Oder es kann, nach dem Kontakt mit Wasser, zu einem behinderten Abfluss kommen, das zu wiederkehrenden Gehörgangsentzündungen führen kann.

In diesen Fällen ist eine operative Entfernung an zu streben.


Blick durch den Gehörgang auf das Trommelfell (∗) rechts. Der Gehörgang ist durch Exostosen (→) eingeengt.

Zum Vergleich wird ein Normalbefund eines Trommelfells dargestellt. Die Trommelfellübersicht ist besser und wird nicht eingeschränkt.  


Blick durch den Gehörgang (GG) auf ein normales rechtes Trommelfell (TF)
Gehörgangsfremdkörper
Sie werden besonders bei Kindern beobachtet. Häufig findet man kleine Perlen, Kugeln u. ä., die vorsichtig entfernt werden müssen. Bei Kindern ist deshalb manchmal eine kurze Narkose notwendig.


Blick durch den Gehörgang GG auf das Trommelfell TF. Man sieht links eine gelbe Batterieschutzkappe.


Bei Erwachsenen sind es häufig Gegenstände zur selbstständigen Gehörgangsreinigung, wie z. B. abgelöste Wattepfröpfe von Wattestäbchen.


Blick in den Gehörgang GG. Das Trommelfell wird komplett durch einen Wattepfropf * verlegt

Ohrenschmalz (Cerumen)
Der äußere Gehörgang produziert gelbbraunes bakterizides Ohrenschmalz. Dieses wandert normalerweise zum Gehörgangseingang, also nach außen.
Durch die tägliche Verwendung von Wattestäbchen wird es häufig in die Tiefe
des Gehörgangs vor das Trommelfell geschoben. Ohrenschmalz kann durch Aufquellen nach dem Duschen oder Baden den Gehörgang verlegen. Dies führt zu einem dumpfen Gefühl.

In manchen Fällen kommt es sogar zu einem Hörverlust mit Ohrgeräusch (Tinnitus), der nach Ohrsäuberung wieder verschwindet.


Blick auf einen Ohrenschmalzpropf (3). In der Tiefe das Trommelfell (2). Beachte die Lage zum Gehörgangseingang (1).
Trommelfellverletzung
Sie entstehen entweder direkt durch perforierende Gegenstände, die ins Ohr gelangen (Äste, heiße Metallperlen beim Schweißen) oder durch schnelle Luftdruckänderungen (Ohrfeige, Tauchen, Fußballtreffer aufs Ohr).
Häufig findet man als Komplikation einer unsachgemäßen selbstständigen Gehörgangsreinigung neben einer Gehörgangs- eine Trommelfellverletzung.


Blick durch den Gehörgang GG auf das Trommelfell TF mit einem Trommelfelleinriss * verursacht durch eine Ohrfeige.